Willkommen bei der BREUCKER-STIFTUNG Düsseldorf

Wir sind eine gemeinnützige Stiftung. Unser Stiftungszweck ist die gezielte und für den individuellen Fall bestimmte finanzielle Unterstützung Bedürftiger zur Verordnung medizinischer Maßnahmen und der Beschaffung von Hilfsmitteln, die von anderer Seite nicht oder nicht mehr getragen werden können. Der Stiftungszweck ist auf den Raum Düsseldorf konzentriert.

Wenn Sie Personen kennen, denen wir im Rahmen unseres Stiftungszwecks helfen können, bitten wir Sie, diese auf die BREUCKER-STIFTUNG aufmerksam zu machen. Sie können uns auch einen vertraulichen Hinweis z. B. mittels des Kontaktformulars geben. Lesen Sie mehr über uns.

Finanzielle Unterstützung für Hilfsbedürftige bei medizinischen Maßnahmen in Düsseldorf.

Fallbeispiel

Sehhilfe

Augenlicht und gutes Sehen sind entscheidend für Sicherheit und Lebensqualität im Alltag. Bedürftige Menschen mit eingeschränktem Sehvermögen, die selbst keine Sehhilfen finanzieren können, haben daher kaum mehr die Möglichkeit, am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen.

Denn Brillen gehören nicht mehr zum Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen, und deshalb können sich viele Düsseldorfer keine neue Brille leisten.

Fallbeispiel

Mobilität

Ist man durch körperliche Behinderung auf einen Rollstuhl angewiesen, kann das Vor-die-Türe-Kommen zu einer technischen Herausforderung werden. So sind viele Aufzüge und Etagenwohnungen von Altbauten nicht barrierefrei umgerüstet. Erforderliche Hilfsmaßnahmen, die nicht von Dritten übernommen werden, finanziert die BREUCKER-STIFTUNG und macht auf unterschiedlichste Art und Weise wieder mobil.

Fallbeispiel

Therapie

Verordnungen für neuartige, vielversprechende Therapiekonzepte werden von gesetzlichen Krankenkassen oftmals (noch) nicht übernommen. Die Art der Therapiemaßnahmen bietet hervorragende Möglichkeiten, herkömmliche Herzleiden ohne (erneute) Operation zu therapieren. Die „Herzhose-Therapie“ ist solch ein Therapiekonzept für Menschen mit Gefäßerkrankungen, für die ein Bypass oder Stent nicht mehr infrage kommen.

Beratung über E-Mail: info[at]breucker-stiftung.de

Über uns

Unser Stifter Hans Joachim Breucker trug sich bereits lange mit dem Gedanken, für die Zeit nach seinem Tode eine Stiftung zum Wohle hilfsbedürftiger Menschen in der Region Düsseldorf zu errichten.

Stiftungszweck – wer Unterstützung erhalten kann
Der erklärte Stiftungszweck ist es, Hilfsbedürftige im Raum Düsseldorf finanziell bei solchen medizinischen Maßnahmen und Hilfsmitteln zu unterstützen, die weder

  • aus eigenen Mitteln,
  • aus Mitteln Unterhaltspflichtiger,
  • noch von Krankenversicherungen oder der öffentlichen Hand

finanziert werden können.

Sinn der Maßnahmen soll entweder Heilung oder aber zumindest Linderung der gesundheitlichen Beeinträchtigung sein. Diese muss ärztlich bestätigt oder attestiert werden. Eine Unterstützung zum laufenden Lebensunterhalt oder in einer finanziellen Notlage entspricht nicht dem Stiftungszweck.

Hans Joachim Breucker hat vor allem an Menschen gedacht, die durch Krankheit und Gebrechen des Alters eingeschränkt sind. Aber auch Jüngere können Unterstützung erhalten, wenn sie ihrer bedürfen.

Zielgerichteter Einsatz
Der Stifter bestand darauf, dass das Geld zielgerichtet eingesetzt wird: Es soll gewährleistet sein, dass

  • die beabsichtigte Maßnahme tatsächlich notwendig ist, ihren Zweck nicht verfehlt und durch einen Arzt oder Physiotherapeuten empfohlen ist,
  • sie nur zum Tragen kommt, wenn keine anderen Finanzierungsmöglichkeiten über Krankenkassen, öffentliche Hand und eigene Mittel bereitstehen,
  • die Kosten einer geförderten Maßnahme ein gewisses Budget nicht übersteigen. Der Stifter hat im einzelnen Hilfsfall einen Maximalbetrag von 5.000 € vorgegeben. Der Betrag wird nicht dem Hilfsbedürftigen selbst, sondern dem Leistungserbringer ausgezahlt.

Einen Rechtsanspruch auf Teilhabe an Leistungen der Stiftung gibt es nicht.
Der Stifter beschränkte den räumlichen Wirkungskreis auf Düsseldorf und die nähere Umgebung.
Die Mitglieder des Vorstands der BREUCKER-STIFTUNG sind an die Schweigepflicht gebunden. Alle Anträge mit den persönlichen Angaben unterliegen dem Datenschutz.

Einfache Antragstellung.

Stifter Hans Joachim Breucker

Hans Joachim Breucker trug sich bereits lange mit dem Gedanken, für die Zeit nach seinem Tode eine Stiftung zum Wohle derjenigen Menschen in der Region Düsseldorf zu errichten, die sich allein nicht helfen können.
Durch seine Ehefrau Elsbeth und seine Mutter Käte in dieser Absicht noch zu deren Lebzeiten unterstützt, musste er persönlich die bittere Erfahrung machen, wie Alter und/oder Krankheit Menschen zusetzen können. Auch bei ihm selbst machte das Schicksal keine Ausnahme. In seiner Bewegungsfreiheit stark eingeschränkt, konnte er sich aber wenigstens die medizinische und personelle Unterstützung leisten, die ihm das Leben erleichterte und lebenswert machte.
Er verschloss die Augen nicht vor dem Leid anderer und engagierte sich finanziell bereits zu Lebzeiten in der Obdachlosenhilfe und bei individuellen Notfällen. Den Stiftungsgedanken hat er mit dem heutigen Vorstandsvorsitzenden Dr. Lutz Aengevelt und der Juristin Ursula Goertz intensiv erörtert und festgelegt. Mit dieser Stiftung setzen wir seine Intentionen fort.

Hans, Elsbeth und Käte Breucker

Seit 2012 konnte die BREUCKER-STIFTUNG vielen Menschen helfen.

Der Vorstand der BREUCKER-STIFTUNG

Vorstand (v. l. n. r.)

Dr. Jürgen Schulz, Apotheker,
Dr. Lutz W. Aengevelt, Kaufmann, Vorsitzender,
Maria Ewers, stv. Leiterin des Sozialamtes i. R.,
Dr. med. Rainer Kappes, Chefarzt für Pneumologie, Allergologie und Schlafmedizin

Die Zusammensetzung des Vorstands wurde mit dem Stifter zu Lebzeiten besprochen, sie entspricht seinen erklärten Wünschen. Alle Vorstandsmitglieder sind ehrenamtlich für die Stiftung tätig. Sie sind berufstätig oder waren in Berufen tätig, die die kompetente Umsetzung des Stiftungsgedankens garantieren.

Wie können Hilfsbedürftige Unterstützung erhalten?
Der Vorstand ist darauf angewiesen, Kenntnis von Hilfsbedürftigen zu bekommen, die unter den vorgegebenen Voraussetzungen finanzieller Hilfe bedürfen.
Hierzu können Hilfsbedürftige mittels des speziell dafür vorbereiteten digitalen Antragsformulars einfach und unkompliziert Unterstützung beantragen.
Selbstverständlich können Sie uns auch auf dem Postwege oder per E-Mail erreichen.
Auch Nichtbedürftige können sich mittels des Kontaktformulars mit Empfehlungen, Anregungen, Fragen und Vorschlägen an uns wenden.
Wir legen Wert darauf, dass Vorschläge und Anträge schriftlich eingereicht werden. Ein Büro, bei dem Sie für einen ersten persönlichen Kontakt oder Vorschlag vorstellig werden oder anrufen könnten, führen wir nicht.
Der Vorstand wird jeden Vorschlag und jeden Antrag innerhalb angemessener Zeit prüfen und entscheiden.
Sämtliche Angaben und Informationen, insbesondere die Krankengeschichte, werden von den Vorstandsmitgliedern, die der Schweigepflicht unterliegen, vertraulich behandelt. Bei weiterem Informationsbedarf würden wir rückfragen.

Antragstellung

Sie sind hilfsbedürftig? Sie benötigen Unterstützung bei der Finanzierung einer medizinischen Maßnahme oder eines Hilfsmittels?
Treten Sie über das Antragsformular mit uns in Kontakt. Jede Anfrage wird vom Stiftungsvorstand gewissenhaft geprüft, vertraulich behandelt und in angemessener Zeit beantwortet.
Sollten Sie Ihre Krankengeschichte und Krankenunterlagen nur Personen offenbaren wollen, die unter ärztlicher Schweigepflicht stehen, geben Sie uns bitte einen entsprechenden Hinweis.

In diesem Fall reichen Sie uns bitte diese Unterlagen in einem gesonderten Umschlag ein. Der Umschlag wird direkt an unseren medizinischen Vorstand weitergeleitet.

 

Bitte den Onlineantrag ausfüllen und senden oder das Antragsformular herunterladen, ausdrucken, ausfüllen und dann faxen oder per Post zuschicken.

Online-Antrag

Die Antragstellung kann bis auf Ausnahmen nur positiv beschieden werden, wenn diese durch einen Arzt oder Therapeuten empfohlen ist.

HINWEIS: Felder, die mit * bezeichnet sind, sind Pflichtfelder.

Geschlecht

männlichweiblichanderes

Vorname*

Name*

Geburtsdatum

Adresse

Telefon

E-Mail-Adresse*

Art der Erkrankung oder Behinderung

Behandelnder Arzt (Name und Adresse)

Welche Behandlungen / Hilfsmaßnahmen wurden bisher durchgeführt?

Wie lange wurde die Behandlung / Hilfsmaßnahme durchgeführt?

Wie war der Erfolg der durchgeführten Behandlung / Hilfsmaßnahme?

keine Besserungkaum Besserungetwas besserdeutlich besser

Welche medizinisch begründeten Maßnahmen / Hilfsmittel beantragen Sie?

Schriftliche Empfehlung des behandelnden Arztes hochladen

Hinweis: Erlaubt sind nur Dateien mit der Endung .pdf und bis zu einer Maximalgröße von 5 MB.

Bemerkungen

Hinweise zur Datenverarbeitung*

Hinweise zum Datenschutz*

Rheinische Post – 16.11.2020

Die Stiftung mit Herz für Düsseldorfer

Monika Gotthart hat ein freundliches, zupackendes Wesen, aber beileibe kein leichtes Schicksal zu meistern. Die alleinerziehende Mutter hat einen schwerstbehinderten Sohn, den sie vom ersten Tag seines Lebens an pflegt. Marcel ist jetzt 15 Jahre alt, er ist 1,50 Meter groß und wiegt 37 Kilogramm. Der Jugendliche kann nicht laufen, nicht gut hören und ist fast blind. Er ist jedoch nach den Worten seiner Mutter ein fröhliches, lebensbejahendes Kind, er liebt das Wasser und im Schwimmbad zu sein, und natürlich möchte Monika Gotthart ihm diese Freude möglichst häufig machen.

Rheinische Post – 25.09.2012

BREUCKER-STIFTUNG unterstützt Bedürftige

Ein konsequent denkender und handelnder Banker und dabei stets engagiert für Hilfsbedürftige: So beschreibt Lutz Aengevelt, ge­schäftsführender Gesellschafter von Aengevelt Immobilien, den im Januar 2011 verstorbenen Hans Joachim Breucker. Aengevelt ist auch Vorstandsvorsitzender der von Breucker ins Leben gerufenen Stiftung, die künftig Hilfsbedürfti­ge bei medizinischen Maßnahmen finanziell unterstützen wird.

Rheinische Post vom 08.12.2016

BREUCKER-STIFTUNG hilft Bedürftigen

Wie schnell ist es passiert, dass die Batterie vom Hörgerät leer ist oder sich die Sehstärke geändert hat und man eine neue Brille braucht? Wer dann nicht das nötige Geld zur Hand hat, gerät schnell in die Situation, dass er auf Lebensqualität verzichten muss. Deshalb setzt sich die BREUCKER-STIFTUNG für Menschen ein, die medizinische Produkte oder ärztliche Hilfe benötigen, sich diese aber nicht leisten können.

Center.TV Düsseldorf – 26.01.2017

BREUCKER-STIFTUNG kooperiert mit Bürgerstiftung

Die BREUCKER-STIFTUNG kooperiert mit der Bürgerstiftung Düsseldorf bei dem Projekt „Gutes Sehen darf kein Luxus sein“. Sehen Sie dazu den Beitrag.

Individuelle Unterstützung bis 5.000,00 Euro

Kontakt

Sie haben eine Frage zur Arbeit unserer Stiftung? Sie möchten die Stiftung unterstützen, auch durch eine Spende oder eine Zustiftung? Die Stiftung ist als gemeinnützig anerkannt und kann Spendenquittungen ausstellen.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf, wir antworten Ihnen gerne!

HANS ELSBETH KÄTE BREUCKER STIFTUNG

Postanschrift:
HANS ELSBETH KÄTE BREUCKER STIFTUNG
Kennedydamm 55
40476 Düsseldorf

E-Mail: info[at]breucker-stiftung.de

Kontaktformular